You are currently viewing Wenn der Hund krank ist – Ernährung nach Tumor Op

In diesem Artikel geht es mal nicht um Gretas Bauchspeicheldrüse. Unsere sonst sehr fitte Yorkie Dame Emily hatte im Sommer auf einmal Geschwüre an der Brust. Der Tierarzt hat ein Röntgenbild gemacht. Er wollte danach so schnell, wie möglich die Gebärmutter und eine der Gesäugeleisten entfernen. Bei der Gewebeuntersuchung kam raus, dass die Tumore bösartig sind. Wenn der Hund krank ist, überlegt man natürlich, wie man dazu beitragen kann, dass er schnell wieder gesund wird. Wie bei Pankreasinsuffizienz ist gute nährstoffreiche Ernährung sehr wichtig.

Gesundes Futter - Mehr erfahren!

Neben gesund barfen haben wir uns nun auf die Suche gemacht nach Lebensmitteln und Nahrungsergänzung. So wollten wir Emily dabei helfen, schnell wieder fit zu werden. Unsere Erfahrungen, wenn der Hund krank ist, möchten wir hier mit euch teilen. Wir möchten aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass unsere Tipps keinen Besuch beim Tierarzt ersetzen.

Biologisch artgerechte Rohfütterung (barf)

Unsere beiden Hunde bekommen schon seit längerer Zeit rohes Fleisch. Das hat es für uns einfacher gemacht, zu variieren und gesunde Nahrungsmittel gezielt unter Emilys Futter zu mischen. Oft sind in industriellem Hundefutter problematische Zusatzstoffe. Diese stehen auch zum Teil im Verdacht, Krebs auszulösen. Für nähere Informationen zum Thema Zusatzstoffe im Hundefutter können wir das Buch „Katzen würden Mäuse kaufen“ empfehlen.

Die Aminosäuren Arginin und Glutamin stärken das Immunsystem. Sie können auch dazu beitragen, das Wachstum von Tumoren zu verlangsamen. Viel von diesen beiden Aminosäuren ist enthalten in Rind, Geflügel, Fisch, Eigelb und Nüssen.

Am besten ist es, wenn das Fleisch von Tieren aus biologischer Haltung stammt. Das ist natürlich auch eine Kostenfrage. Bei uns im Biomarkt gibt es an der Fleischtheke Innereien und sonstige Fleischreste vom Bio Rind zu einem günstigen Preis. Nachfragen lohnt sich auf jeden Fall.

Nüsse knabbern wir gerne zwischendurch. Da fällt auch immer etwas für die Hunde ab. Ihr solltet aber beachten, dass Hunde nicht alle Sorten an Nüssen vertragen. Unsere beiden bekommen meist Erdnüsse, Walnüsse und Haselnüsse. Hier findet ihr mehr über gesundes Futter wenn der Hund krank ist.

Gesund barfen mit Obst und Gemüse

Bei unseren Hunden landet neben dem Fleisch auch immer Obst und Gemüse mit im Napf. Am besten ist es, wenn das Gemüse kurz mit dem Mixer zerkleinert wird. Dann kann der Hund die Nährstoffe am besten aufnehmen. Unsere Hunde bekommen das, was wir auch gerade für uns selbst im Haus haben. Karotten, Äpfel, Bananen, Salat….

Papaya hilft dem Körper Arginin zu bilden. Als besonders geeignet für eine Ernährung bei Krebs gelten auch unsere heimischen Beeren (Himbeere, Brombeere, Heidelbeere etc.). Auch Äpfel, Birnen und Kiwis haben viele gute Nährstoffe, die dem Krebs den Kampf ansagen. Gesund barfen sollte vielseitig sein. Dann bekommt der Hund viele verschiedene Nährstoffe.

Ihr solltet aber beachten, dass es Nahrungsmittel gibt, die für den Hund nicht verträglich oder sogar gefährlich sein können. Dazu gehören u.a. Avocado, Macadamianüsse und Schokolade.

Wichtig ist, dass der Hund abwechslungsreich ernährt wird. Unsere Greta schlingt sehr und Emily kann mit ihrem nicht mehr vollständigen Gebiss keine Knochen mehr kauen. Deshalb bekommen beide gewolfte Knochen, Knochenmehl oder Eierschalenpulver. Das ist wichtig für die Calziumversorgung. Das Thema gesund barfen hier ausführlich zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen. Es gibt eine günstige, aber sehr übersichtliche und informative Broschüre zum Thema von Swanie Simon.

Wenn der Hund krank ist – diese Nahrungsmittel meiden wir für Emily

Wir vermeiden bei der Fütterung Getreide. Tumore werden durch einfache Kohlenhydrate genährt. Deshalb war für uns der erste Schritt, Getreide aus dem Futternapf zu verbannen. Das hat in der Hundeernährung ohnehin nicht wirklich was zu suchen. Emily und Greta hatten aber ab und zu Reste von unseren Nudeln oder Brotreste bekommen.

Auch Zucker hat im Hundenapf nichts zu suchen. Ganz besonders nicht dann, wenn der Hund Krebs hat. Hört sich eigentlich ganz einfach an. Man ist aber erstaunt, wenn man sich anschaut, in wie vielen Futtersorten Zucker oder Zuckeraustauschstoffe vorhanden sind. Für uns ist gesund barfen deshalb die beste Lösung. So wissen wir immer, was bei Emily im Napf landet.

Energie kann der Hund stattdessen aus gesunden Fetten gewinnen. Oft ist bei krebskranken Hunden der Fettstoffwechsel gestört. Dadurch haben sie einen erhöhten Bedarf an Fetten.

Hund im Schnee
Mittlerweile kann sich Emily wieder im Schnee wälzen und das Leben genießen

Nahrungsergänzung wenn der Hund krank ist

Bei Hunden ist es wie bei uns Menschen. Wenn der Hund krank ist braucht er verstärkt Nährstoffe um wieder fit zu werden und die Krankheit bekämpfen zu können. Somit ist neben einer gesunden Ernährung in dieser Zeit eine zusätzliche Versorgung über Nahrungsergänzungsmittel oft sinnvoll. Der Köper hat in dieser Zeit einfach vielmehr zu leisten als sonst.

Nährstoffpulver Complete Barf (AniForte)

Wir geben Emily in der akuten Zeit ein Präperat was viele Vitamine und Mineralien enthält, damit sie hier nicht in den Mangel rutscht. Dies ist sozusagen die Basis bei Krankheit. Empfehlen können wir hierbei das Pulver von AniForte.

Mit natürlichen Inhaltsstoffen wie Eierschalen und Algenmehl ist es eine gute Ergänzung zu gesundem Futter. Wenn die akute Erkankung überstanden ist, kann auch das Pulver wieder abgesetzt werden. Wir geben es nun immer mal wieder kurweise für einige Wochen um Emilys Immunsystem weiterhin zu unterstützen. Wie bei Greats Pankreasinsuffizienz besteht bei einer solchen Krankheit immer die Gefahr in den Nährstoffmangel zu rutschen. Mehr zu dieser Art von Nahrungsergänzung findet ihr hier:

Nahrungsergänzung für kranke Hunde - Mehr erfahren!

Neben dieser Grundversorgung ist nun noch gezielte Nahrungsergänzung wichtig. Je nach Krankheit können hier unterschiedliche Nährstoffe zum Einsatz kommen.

Omega 3

Omega 3 Fettsäuren können beim krebskranken Hund zur Deckung des Energiebedarfs beitragen. Außerdem können sie dazu beitragen, dass es beim Hund durch die Erkrankung nicht zu Muskelschwund kommt. Sie wirken antientzündlich und verhindern das Wachstum von Tumoren. Wir füttern einmal am Tag Fischöl.

Es werden 5ml pro 10 Kg Körpermasse am Tag empfohlen. Macht bei einem Yorkie nur ein paar Tropfen…wir haben für uns selbst Fischöl von Norsan im Haus. Dieses ist auf Schadstoffe geprüft. Da darf Emily jetzt mitessen. Es gibt auch günstigeres Omega 3 Öl. Wir würden auf jeden Fall aber empfehlen, darauf zu achten, dass auf Schadstoffe geprüft wird. Das kann man in der Regel auf der Website der Hersteller erfahren, oder einfach mal per Email nachfragen.

Ab und zu bekommt Emily auch Leinöl. Das enthält auch Omega 3 Fettsäuren. Sie können nicht so gut verwertet werden, wie die Fettsäuren aus dem Fischöl. Hunde können das ALA aus dem Leinöl nur unzureichend in EPA und DHA umwandeln. Da Leinöl aber eine antioxidative Wirkung hat, kommt es bei uns auch in den Napf wenn der Hund krank ist.

Kurkuma Pulver

Kurkuma ist ein Gewürz, das hauptsächlich aus der asiatischen Küche bekannt ist. Es ist aber auch ein tolles Naturheilmittel. Kurkuma wirkt entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem. Das in Kurkuma enthaltene Kurkumin kann dazu beitragen das Tumorwachstum zu verlangsamen und zu verhindern, dass Metastasen entstehen. Es wirkt außerdem stärkend auf das Immunsystem und es hat schmerzstillende Eigenschaften.

Seit wir von Emilys Tumor wissen, bekommt sie jeden Tag eine Messerspitze Kurkuma Pulver unters Futter. Wir haben es mit einer Prise schwarzem Pfeffer vermischt. Das im Pfeffer enthaltene Piperin verstärkt die Wirkung von Kurkuma.

Wenn euer Hund den Geschmack von Kurkuma nicht mag, könnt ihr auch eine Paste mit Kokosöl anmischen. Dazu braucht ihr

  • 25 g Kurkuma Pulver
  • ½ Teelöffel schwarzen Pfeffer (gemahlen)
  • 30 g Kokosöl
  • 120 ml Wasser

Das ganze gebt ihr in einen Topf und lasst es 10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln. In einem luftdichten Gefäß ist die Paste ca. 2 Wochen lang im Kühlschrank haltbar. Wer keine Zeit zum selber machen hat, kann die Paste auch fertig kaufen.

Vorsicht bei Nahrungsergänzungsmitteln mit Kurkuma. Diese haben zum Teil Emulgatoren, auf die Hunde allergisch reagieren können. Wir nehmen Kurkuma Pulver aus dem Biomarkt. Es gibt aber auch spezielle Kurkuma Mischungen für den Hund.

Wenn der Hund krank ist – unser Fazit

Hunde buddeln auf einer Wiese
Wieder ganz bei Kräften kann Emily auch wieder zusammen mit Greta Löcher buddeln

Wenn der Hund krank ist, kann man einiges tun, um ihn zu unterstützen. Unsere Emily hat ihre Op super überstanden. Schon nach ein paar Tagen ist sie wieder durch den Garten gesaust. Und das mit einer Narbe, die über den ganzen Bauch geht. Am Anfang direkt nach er Op war kurz mal Schonkost angesagt um den Magen nicht direkt zu überlasten. Dies wurde aber auch schnell besser. Hier findet ihr Tipps und Rezepte zu Schonkost für Hunde:

Schonkost für kranke Hunde - Mehr erfahren!

Jetzt ist über ein halbes Jahr vergangen und wir geben ihr täglich Kurkuma Pulver und Omega 3 Öl. Zur Zeit wirkt sie total fit und der Tierarzt ist im Moment auch zufrieden mit ihr. Wir hoffen, dass das noch ganz lange so weitergeht. Wir können nur empfehlen, dass wenn euer Hund krank ist, sich auch mit Ernährung und Nahrungsergänzung für Hunde auseinander zu setzten. So könnt ihr eurem Vierbeiner helfen schnell wieder fit und vital zu werden um das Leben zu genießen.

Unser Text dient nur der Information und kann einen Besuch beim Tierarzt auf keinen Fall ersetzen.

Wer jetzt noch Tipps und Rezepte für gesunde Ernährung beim Menschen sucht, wird bei schluffisontour.de fündig.

Schreibe einen Kommentar

20 − 14 =